Startseite - Weihnachten - Lustige Weihnachtsgedichte

Lustige Weihnachtsgedichte

Wenn es um Weihnachten geht, kann man sich trefflich streiten. Für die einen ist das Fest der Liebe heilig, die anderen sehen die Weihnachtszeit nicht ganz so verbissen. Für letztere Gruppe von Menschen führt kein Weg an lustigen Weihnachtsgedichten vorbei. Allerdings sollte man aufpassen, wo und in welchem Kreis man Gedichte à la "Christmas is im Eimer" oder "This must be was besondres sein" vorträgt. Denn nicht jeder versteht diese Art von Humor!

Gut ankommen dürften die lustigen Verse aber in jedem Fall auf einer feuchtfröhlichen Weihnachtsfeier. Für den Zusammenhalt unter den Kollegen gibt es schließlich nichts Besseres, als gemeinsam herzhaft zu lachen und einen amüsanten Abend miteinander zu verbringen. Auch im Freundeskreis werden die lustigen Weihnachtsgedichte einschlagen wie eine Bombe. Wenn sogar das Christkind darüber lacht, wird es Ihren Kollegen und Freunden sicher nicht anders gehen.


ICH habe das Christkind gesehen

Verbracht habt Ihr jetzt viele Stunden
mit weihnachtlichem Shopping gehen,
habt Hektik nur statt Ruhe gefunden –
aber habt Ihr auch das Christkind gesehen?

Es hat ganz kurz vorbeigeschaut,
wollte Euch Weihnachtsfrieden bringen,
doch Euer Weihnachten war ihm zu laut
und zu voll mit all den käuflichen Dingen!

Ich habe mir im Advent heuer Zeit eingeräumt,
fern von all dem turbulenten Geschehen,
habe Weihnachtsmärkte und viele Feiern versäumt –
aber glaubt mir: ICH habe das Christkind gesehen!

Bewertung:
92.7%

Weihnachten – was war das nur?

Zwischen Pfefferkuchen und Tannenzweigen,
zwischen Kerzenduft und Keksglasur,
wollte uns das Christkind doch noch was anderes zeigen –
ich weiß jetzt nicht – was war es nur?

Zwischen Wünschen und Geschenkebergen,
zwischen Einkaufstress und Hektik pur,
soll Friede es auf Erden werden?
Ich weiß jetzt nicht – wie geht das nur?

Einen Advent – erwartungsvoll -
und ruhig, still und ungestresst,
Weihnachten – wie es sein soll,
das wünsch’ ich heuer Dir: Ein Frohes Fest!

Bewertung:
88.9%

Mein Weihnachtsfest

Vieles hasse ich wie die Pest,
nur eines nicht, das Weihnachtsfest.
Recht erquickend und auch labend
genießen wir den Heiligabend.
An den Tagen danach werden wir die Verwandtschaft besuchen,
dort gibt es dann leckeren Kaffee und Kuchen.
Anschließend singen wir dann, man glaubt es kaum,
gemeinsam unterm Weihnachtsbaum.
Dann erzähle ich noch, ob Ihr es glaubt oder nicht,
ein herzerweichendes Weihnachtsgedicht.
Tja, das ganze Jahr bin ich ein Bengel,
doch an Weihnachten werde ich zum Engel.

Bewertung:
87.1%

Weihnachtsessen

Von Peter bis Paul bis hin zum Hans,
alle freuen sich auf die Weihnachtsgans.
Keinem wird der Schmaus verwehrt,
doch vorher wird noch schnell beschert.
Manch einer schenkt sogar als Gag,
das zum Gansessen benötigte Essbesteck.
Dann endlich geht das Essen los,
als Beilage zur Gans gibt es dann einen Kloß.
Und als Zugabe dazu, Ihr wisst es wohl,
jede Menge Rosenkohl.

Bewertung:
85%

Frohe Weihnachten

Schenkt man sich nur Schlips und Socken,
dann werden die Weihnachten fad und trocken.
Was man schenkt, sollte man deshalb gut überlegen,
dann bringt Weihnachten viel Spaß und auch Segen.
Meistens freut sich dann in aller Regel,
die ganze Familie samt Kind und Kegel.
Auch manche Streithähne werden sich wieder vereinen,
und ergötzen sich an den Plätzchen und Dominosteinen.

Bewertung:
78.2%

Last Minute

Das Weihnachtsfest kommt unbestellt,
drum fehlen die Geschenke.
Wir rennen los, bevor's zu spät.
Am besten sind Getränke.

Nein halt, wir kaufen doch Parfüm,
das muss den Abend retten.
Und bauen fest auf Omas Tipps,
gibt Socken, Oberhemd und Schlips.

So kriegt ein jeder, was er mag,
verflixt, wird das ein Freudentag.

Bewertung:
77%

Mit dem Schlitten

Der Weihnachtsmann kommt nicht geritten,
sondern auf einem schönen großen Schlitten.
Davor sind zwei stolze Hirsche gespannt,
die ziehen ihn durch Stadt und Land.
Das geht nicht immer zur Weihnachtszeit,
denn manchmal hat es ja nicht genug geschneit.
Fällt also kein Schnee, sondern dauernd nur Regen,
müsste er sich zwangsläufig zu Fuß bewegen.
Dies wäre zu beschwerlich und ging auf die Gelenke,
deshalb verzichtet er auf den Weg und wir auf seine Geschenke.

Bewertung:
75.3%

Der Weihnachts-Apple

Tannenduft und Kerzenschein,
es wird bald wieder Weihnacht sein.
Die Kinder schreiben ihre Wünsche per Email jetzt, per SMS,
das fordert Omas, Eltern, Tanten ganz schön heraus,
das ist nicht fein.
Nur Opa Heinz und Onkel Paul, die wollen keine Zettel,
die haben längst selbst Internet und können online rein.
Sie kennen das, was Kevin möchte,
sie teilen alle Smartphone-Ticks:
Ein Plüschtier-Seppl
wünscht er nicht,
es ist ein süßer Apple...

Bewertung:
72.6%

Völlegefühl

Das Weihnachtsfest heißt fest der Liebe,
doch leider klappt das meistens nie.
Es geht vielmehr um Magentriebe.
um Schlemmen wie im Jahr noch nie.

Drum lassen wir es diesmal bleiben
und sind dann einfach auch mal weg.
Wir suchen Sonne, Wind und Wellen,
vermeiden alle Fastfood-Stellen.

Doch kaum sind wir am Urlaubsort,
setzt sich das Völlen nahtlos fort,
Wir sollen ein Menü bestellen:
Zwölf Gänge für den Heiligen Abend.
Labend...

Bewertung:
57.8%

Letztendlich alles gut

Der Jahresabschluss wäre versaut,
würde bei uns kein Weihnachtsbaum aufgebaut.
Gott sei Dank passiert das auch dieses Jahr nicht,
der Baum wird stehen, die Gans wird schmecken und ich erzähle ein Gedicht.
Ein jeder freut sich dann bei uns im Haus.
Sogar der Hund macht Männchen und spendet Applaus.
Wieder einmal werden sie weggewischt die ganzen Bedenken.
Wir werden uns einig sein und erfreuen uns an den Geschenken.

Bewertung:
47.7%

Weihnachtsmann mit Spitzenlohn

Es duftet lecker in den Küchen,
nach Enten, Äpfeln und nach Nüssen,
der Weihnachtsmann hat das gerochen
und schnell bei allen vorgesprochen.
Doch das war falsch, hat's erst gemerkt,
als man ihn für den Butler hält.
Tu dies, mach das und deck den Tisch,
und höre auf zu naschen,
wir zahlen dir doch Spitzenlohn,
direkt in deine Taschen.
Der Weihnachtsmann beschwert sich kläglich
und hofft, das geht jetzt so nicht täglich.
Bin nicht vom Service-Personal.
Doch das ist euch ja wohl egal!

Bewertung:

Weihnachtsmann mit Spitzenlohn

Es duftet lecker in den Küchen,
nach Enten, Äpfeln und nach Nüssen,
der Weihnachtsmann hat das gerochen
und schnell bei allen vorgesprochen.
Doch das war falsch, hat's erst gemerkt,
als man ihn für den Butler hält.
Tu dies, mach das und deck den Tisch,
und höre auf zu naschen,
wir zahlen dir doch Spitzenlohn,
direkt in deine Taschen.
Der Weihnachtsmann beschwert sich kläglich
und hofft, das geht jetzt so nicht täglich.
Bin nicht vom Service-Personal.
Doch das ist euch ja wohl egal!

Bewertung: